Bauchtanztraining meditativ

der innere Raum

Shakti Morgane

1 Bewertung
1.0

+ Merken

Entdecke diesen und 300.000 weitere Titel mit der Flatrate von Skoobe. Ab 11,99 € im Monat.

Beschreibung zu „Bauchtanztraining meditativ“

Bauchtanzmeditation unterscheidet sich insofern vom allgemein üblichen Orientalischen Tanz-Training, als unter anderem keine komplizierten Choreografien eingeübt und auswendig gelernt werden müssen. Stattdessen benutzen wir Bauchtanz als Yoga in Bewegung, um Achtsamkeit für uns selbst einzuüben und Kontakt zwischen Körper und Geist herzustellen. Bei der Bauchtanzmeditation wollen wir mittels der Bewegung unsere Körperschwingungen mit den Schwingungen der Musik synchronisieren. Gefühle sind Schwingungen. Deshalb richten wir bei der Bauchtanzmeditation unsere Aufmerksamkeit auf unser Körpergefühl bei der Bewegung. Uns interessiert in erster Linie wie sich die Bewegung anfühlt. Schon allein diese Herangehensweise an den Orientalischen Tanz dürfte für nicht wenige Frauen eine Grenzerfahrung beinhalten, da wir das Leistungsdenken (Mache ich es perfekt genug?) aufgeben und den kritischen Blick von außen (Bin ich schön? Wie sehe ich aus?) verlassen müssen, wenn wir bei uns selbst ankommen wollen. Durch Bauchtanzmeditation wird der spontane Einklang zwischen Selbst und Bewegung im Rahmen vorgegebener Rhythmen gefördert.

Über Shakti Morgane

Die Autorin Shakti Morgane (Pseudonym) veröffentlichte bereits mehrere Ratgeber zu den Themen Tarot, Göttinnen und Orientalischer Tanz. Ihr Sprach- und Literaturstudium förderte das Interesse an der Belletristik. Die Kurzgeschichte 'Hexenmondin' soll auf dem Gebiet der Phantastischen Literatur der Anfang zu weiteren Erzählungen sein.


Verlag:

BoD E-Short

Veröffentlicht:

2017

Druckseiten:

ca. 24

Sprache:

Deutsch

Medientyp:

eBook


1 Kommentar zu „Bauchtanztraining meditativ“

Molle – 10.11.2018
Bescheuert. Sehr, sehr fragwürdige Gedanken, (zum Glück) sehr wenige Seiten und nicht ein einziges Bild.

Ähnliche Titel wie „Bauchtanztraining meditativ“

Netzsieger testet Skoobe