Der magische Ring

Selbstschutz oder Energievampirismus

Sabine Guhr-Biermann

Esoterik

Bisher keine Bewertungen
0.0

+ Merken

Entdecke diesen und 400.000 weitere Titel mit der Flatrate von Skoobe. Ab 11,99 € im Monat.

Beschreibung zu „Der magische Ring“

Wer kennt das nicht, man hat einen Termin beim Arzt, muss warten und je mehr Menschen mit im Wartezimmer sitzen, desto ausgelaugter fühlt man sich. Wenn man dann endlich an der Reihe ist, fühlt man sich matt und kraftlos. Die eigene Energiereserve ist erst einmal entleert.

So geht es uns, wenn wir Energie in Bereiche verschwenden, die uns keinen Nutzen bringen. Je mehr wir unsere Gedanken bewusst gesteuert in ein Projekt investieren, desto erfolgreicher werden wir auch unsere Ziele erreichen können. Beschäftigen wir uns aber mit kontraproduktiven Aspekten, die keinen Nutzen für uns bereithalten werden, gehen wir leer aus. Wir haben dann symbolisch auf das "falsche Pferd" gesetzt und sind gegen eine Energiewand gelaufen.

Damit dem Energievampirismus, dem wir uns gerne hingebungsvoll ausliefern, ein Ende gesetzt werden kann, ist es wichtig, dass wir bewusst auf unseren eigenen Energieeinsatz achten. Je bewusster wir mit unseren Energien haushalten, desto zufriedener werden wir auch sein.

Sind wir jedoch der Meinung andere nähren zu müssen, da diese einen energetischen Daueranspruch an uns stellen, dann können wir dies tun, sollten uns aber nicht beklagen, wenn wir dann erschöpft, traurig und energiearm in der Ecke liegen. Zu warten, dass der Profiteur uns aus unserer eigenen Selbstgeißelung entlässt, ist auch eine fehlinvestierte Wartezeit. Warum sollte er dies tun und uns freigeben, wenn wir doch gefesselt und verpflichtend angebunden bleiben wollen? Er fühlt sich doch wohlig genährt.

Dieses Buch erklärt, wie man durch bewussten und zielgerichteten Energieeinsatz dauerhaft erfolgreich werden kann.

Verlag:

Libellen-Verlag

Veröffentlicht:

2015

Druckseiten:

ca. 101

Sprache:

Deutsch

Medientyp:

eBook


Ähnliche Titel wie „Der magische Ring“

Netzsieger testet Skoobe