Wie die Toten leben

Protokolle aus dem Jenseits

Rudolf Schwarz Ph. Landmann

Spiritualität

3 Bewertungen
3.3333

+ Merken

Entdecke diesen und 300.000 weitere Titel mit der Flatrate von Skoobe. Ab 11,99 € im Monat.

Beschreibung zu „Wie die Toten leben“

Die Protokolle aus dem Jenseits zeigen eine erstaunlich wirkliche Welt der Menschen, die aus der Sicht unserer Welt gestorben sind. Der Hauptgrund der Durchführung solcher Durchgaben war, den Menschen hier auf der Erde mitzuteilen, dass es nach dem irdischen Tod ein Weiterleben gibt, und zwar ein Leben in Wahrheit, Licht, Schönheit, Harmonie und vor allem in göttlicher Liebe. Ebenso sollen diese Mitteilungen all jenen Trost bringen, die hinübergegangene liebe Menschen verloren haben – ein Wiedersehen mit ihnen ist möglich. Das Buch ist auch ein Wegweiser zum wahren Sinn des Lebens auf Erden: das Entwickeln einer immer tiefer werdenden Gottesliebe und ein in moralischen Grundsätzen verankerter Lebenswandel. Es lohnt sich, denn auf der anderen Seite bereut es jeder bitter, der ein gottfernes Leben geführt hat. Es ist zu berücksichtigen, dass diese Durchsagen aus einer Sphäre gemacht wurden, wo die sog. Geister auch nicht alles wissen. Daher gibt es auch Widersprüche oder Aussagen, z.B. zur Reinkarnation, die heutzutage wissenschaftlich gegenteilig bewiesen sind. Doch wichtig ist die Grundbotschaft dieses Buches: Gottes Liebe ist unendlich und jedes Geschöpf wird von Ihm geliebt, als wäre es Sein einziges Kind. Dieses Werk von Dr. Schwarz wird fortgesetzt in zwei weiteren Bänden. Sie enthalten weitere authentische Protokolle bzw. direkte Äußerungen hochentwickelter Jenseitiger zu einer Fülle von Themen, die auch für unser irdisches Leben bedeutsam sind.

Verlag:

Schwab, Heinrich

Veröffentlicht:

2012

Druckseiten:

ca. 124

Sprache:

Deutsch

Medientyp:

eBook


1 Kommentar zu „Wie die Toten leben“

sehr traurig – 29.08.2020
Ein wirklich schönes Buch.Liebevoll geschrieben.Man kann sich alles sehr gut vorstellen.

Ähnliche Titel wie „Wie die Toten leben“

Netzsieger testet Skoobe