Wir lassen nur den Ort.

Ein Essay über den Tod

Ralph Ardnassak

Bisher keine Bewertungen
0.0

+ Buch merken

Lies dieses und 300.000 weitere Bücher mit der eBook-Flatrate von Skoobe. Ab 11,99 € im Monat.

Buchbeschreibung zu „Wir lassen nur den Ort.“

Es heißt, ungefähr im Alter von 7 Jahren, begreift ein Kind, was es bedeutet, zu sterben. Damit beginnt die meist lebenslange Furcht der Menschen vor dem Tode, die eigentliche Ursache hinter all ihrem Tun darstellt: hinter Staatenbildung, hinter Gesetzgebung, hinter Kriegen, Politik, Wissenschaft, Religion und Ethik. Es gibt keine stärkere Triebkraft, als die Furcht vor dem Tode. Dabei ist diese Furcht nicht nur sinnlos, sondern zugleich unbegründet. Sie ist sinnlos, weil wir alle, Gott sei Dank, dem Tode ohnehin nicht entgehen werden und angesichts einer Tatsache, die zwangsläufig, gesetzmäßig, automatisch und ohne mein Zutun eintreten wird, brauche ich mich nicht zu fürchten. Ebenso wenig, wie vor dem Schmelzen des Schnees im Frühjahr oder vor dem Sonnenaufgang am Morgen. Sie ist unbegründet, weil der Tod nicht, wie allgemein seit alter Zeit in vielen Kulturen angenommen, das Ende aller Dinge und das Ende des Seins darstellt, sondern weil er tatsächlich nur eine Phase im Sein bildet, das sich nicht auf den winzigen Abschnitt reduzieren lässt, den wir gemeinhin das Leben nennen. Der Tod ist nur eine Pforte, die wir während unseres Seins durchschreiten, ein Unterwegsbahnhof, auf dem der Zug, in dem wir sitzen, gerade Halt macht und im Prozesse unseres Seins schon tausendmal Halt gemacht hat. Jedes Atom, das wir in uns tragen, hat den Tod einer belebten oder unbelebten Daseinsform, in die es eingebunden war, bereits tausende Male erlebt. In diesem Sinne sind wir bereits tausende von malen gestorben. Und unsere Atome und Moleküle werden sich im Moment unseres eigenen Todes daran erinnern, dass sie diese Erfahrung bereits viele Male durchlebt haben und dass sie keinesfalls das Ende allen Seins im Universum darstellt und auch nicht das Ende unserer selbst. Die Menschen des Barockzeitalters, geprägt durch Krieg, Gewalt, Seuchen und den allgegenwärtigen Tod des Dreißigjährigen Krieges, fügten dem klerikalen mittelalterlichen Leitsatz der zahlreichen Mönchsorden, „Memento moriendum esse!“ (Bedenke, dass Du sterben musst!), einen weiteren, vielleicht noch viel wesentlicheren Kanon hinzu, die „Ars moriendi“: die Kunst, gut und in Würde zu sterben. So begriff der Barockmensch den Tod als das tatsächliche Ziel, als den Sinn des Lebens, auf den es sich vorzubereiten galt, damit man ihm, in seiner Todesstunde, gelassen und in würdevoller Heiterkeit, gegenüber treten konnte. Tatsächlich kann der Tod eines Menschen Erlösung sein, Erlösung von Schmerzen, Leid und Elend und uns in der Tatsache, dass er ein Siechen mit Magensonde und in stinkenden Windeln, in stiller Würde hinweg nimmt und beendet.

Über Ralph Ardnassak

Geboren 1964 in Sondershausen/Thüringen. Studium der Germanistischen Linguistik und Geschichte. Seit 2013 freiberuflicher Journalist und Autor. Bisher ca. 30 Veröffentlichungen (Romane, Erzählungen, Gedichtbände, Dramen, Essay).


Verlag:

neobooks

Veröffentlicht:

2014

Druckseiten:

ca. 32


Ähnliche Bücher wie „Wir lassen nur den Ort.“

Lies was, wieviel und wo immer Du möchtest!

Teste 30 Tage kostenlos
Netzsieger testet Skoobe