Die Drehtür

Mathias Blühdorn

AUFBRUCH-Challenge

5 Bewertungen
2.6

+ Buch merken

Lies dieses und 300.000 weitere Bücher mit der eBook-Flatrate von Skoobe. Ab 11,99 € im Monat.

Buchbeschreibung zu „Die Drehtür“

Wenn Alltägliches zum Rätsel wird, vermeintliche Sicherheiten schwinden oder als gemeinsame Unsicherheit entlarvt werden, dann ist man als Mensch wieder nackt und orientierungslos.

Wenn dann in Gemeinschaft alles überwunden scheint - dann passiert das, was eigentlich nie passieren konnte.

Willkommen in einer kurzen Geschichte, die ihre Wurzeln in der "Twilight Zone" hat.

Über Mathias Blühdorn

Mathias Blühdorn wurde im April 1973 in Isernhagen bei Hannover geboren. Isernhagen gilt als das "längste Kuhdorf Europas" und liegt in direkter Nachbarschaft zu Burgwedel, dem Ort, in dem ein ehemaliger Bewohner des Schloss Bellevue sein Privathaus errichten ließ.

Das niedersächsische Flachland verließ Blühdorn erst nach Abitur, Zivildienst und einem "Medienmanagement"-Studium (angefangenes Nebenfach: Betriebswirtschaftslehre; abgeschlossenes Nebenfach: Psychologie), um sich auf den beruflichen Pfad der Musikvermarktung im Dienste einer großen Tonträgerfirma zu begeben. Über ein kurzes Intermezzo in Frankfurt führte ihn sein Weg weiter nach Berlin und schließlich nach München, wo er heute mit seiner Familie lebt - und sich als preussischer Gast im Staate Bayern sehr wohl fühlt.

Zum Schreiben kam Mathias Blühdorn zunächst über die redaktionelle Mitarbeit für ein kirchliches Jugendmagazin, das in handkopierter Kleinstauflage in der örtlichen Gemeinde in Umlauf gebracht wurde. In den Folgejahren konzentrierte sich seine Autorenschaft auf Songtexte für diverse Bands, in denen er in der Rolle des Sängers mal mehr, mal weniger kläglich scheiterte.

Weitere Details und aktuelle Informationen zu Mathias Blühdorn gibt es auf www.mathiasbluehdorn.com.


Verlag:

BoD E-Short

Veröffentlicht:

2018

Druckseiten:

ca. 3


Ähnliche Bücher wie „Die Drehtür“

Lies was, wieviel und wo immer Du möchtest!

Teste 30 Tage kostenlos
Netzsieger testet Skoobe