Perry Rhodan Neo Story 4: Gemeinsame Geschichten

 

Serie

Perry Rhodan Neo

5 Bewertungen
4.0

+ Buch merken

Lies dieses und 300.000 weitere Bücher mit der eBook-Flatrate von Skoobe. Ab 11,99 € im Monat.

Buchbeschreibung zu „Perry Rhodan Neo Story 4: Gemeinsame Geschichten“

Er ist ein alter Mann: geboren auf dem Planeten Ferrol, hineingewachsen in die Wirren des ferronisch-topsidischen Krieges, ein guter Freund der Menschen. Als er dazu aufgefordert wird, von seiner Vergangenheit zu erzählen, werden die gemeinsamen Geschichten in ihm wach, die Menschen und Ferronen verbinden ...

Bereits Jahrhunderte, bevor die Ferronen erstmals mit den Menschen in Kontakt traten, gab es merkwürdige Legenden. Sie erzählten davon, dass in uralten Zeiten Wesen von den Sternen gekommen waren, um mit den Ferronen zu sprechen. Kaum jemand nimmt die Geschichten ernst.

Doch eine Gruppe junger Wissenschaftler bricht auf, um alte Hinterlassenschaften aus der Vergangenheit zu prüfen. Womit sie nicht rechnen: Während sie nach Beweisen suchen, dass es früher Begegnungen mit Außerirdischen gegeben hat, tauchen ebendiese Außerirdischen über den Welten des Wegasystems auf. Leider bringen sie nicht den Frieden, sondern Krieg und Verwüstung ...

Über Hermann Ritter

Hermann Ritter, geboren 1965 in Darmstadt, interessierte sich schon früh für das phantastische Genre. Sein Sozialarbeit-Studium schloss er mit einer Diplomarbeit über Fantasy-Rollenspiele ab, während seines Studiums der Geschichte und Politik schrieb er über alternative Weltenentwürfe in der Literatur.

Danach war er zeitweise als Geschäftsführer für einen amerikanischen Spielehersteller tätig. Heute kümmert sich der in Darmstadt lebende Hermann Ritter hauptberuflich als Projektleiter für einen freien Träger der Sozialarbeit um benachteiligte Jugendliche.

Der phantastischen Literatur ist Ritter auch in seiner knapp bemessenen Freizeit verpflichtet: Er liest sich durch Berge von Science Fiction, Krimi und Fantasy - zu seinen Favoriten zählen Klassiker wie Cordwainer Smith und Lyon Sprague de Camp.

Hermann Ritter ist seit 30 Jahren in der Science-Fiction-Fan-Szene aktiv: Er publiziert Fan-Zeitschriften, organisiert Kongresse und war jahrelang Vorsitzender der PERRY RHODAN-Fan-Zentrale. Daneben veröffentlichte er Artikel und Kurzgeschichten zu allen Bereichen der Fantasy und Science Fiction; als Mitherausgeber von "Magira", dem Jahrbuch für Fantasy, ist er für eines der wichtigsten Sekundärwerke des Genres verantwortlich.

Nachdem er schon im Jahr 2000 beim PERRY RHODAN-WeltCon in Mainz und 2001 beim PERRY RHODAN-Fest in Rastatt auf der Bühne stand, spielte er beim PERRY RHODAN-WeltCon 2011 eine wichtige Rolle als Moderator, Auktionator und Diskussionsleiter.

"Schreiben ist eine Tätigkeit, die einen gewissen Suchtfaktor hat", gibt Ritter unumwunden zu. So war es nur eine Frage der Zeit, bis er zum Story- und Romanautor wurde. Zu seinen professionellen Veröffentlichungen zählen Kurzgeschichten für die Heftromanreihe "Ren Dhark", ein Taschenbuch für die SF-Reihe "BattleTech" und ein Sachbuch über Naturspiritualität. Seit 2003 stellt Hermann Ritter für die PERRY RHODAN-Serie alle vier Wochen die Clubnachrichten zusammen, die über die Aktivitäten der Fans informieren.

2008 konnte er mit einer Kurzgeschichte für die Reihe "Stellaris" auch den PERRY RHODAN-Lesern seine Qualitäten als Autor unter Beweis stellen. Im Jahr darauf stieg er mit zwei Heftromanen in die Serie PERRY RHODAN-Action ein. 2012 folgt mit "Schatten über Ferrol" Hermann Ritters erster Beitrag zur Reihe PERRY RHODAN NEO.

"Die größte Herausforderung war, dass ich mich überwinden musste, zu schreiben", bemerkt Ritter zu seinem Debüt als PR-Autor. "Immerhin kenne ich Perry und Konsorten schon über 30 Jahre ... da ist eine gewisse Hochachtung angesagt."


Verlag:

Perry Rhodan digital

Veröffentlicht:

2015

Druckseiten:

ca. 27


 

Weitere eBooks aus der Serie

Sieh Dir alle Bücher der Serie an

Ähnliche Bücher wie „Perry Rhodan Neo Story 4: Gemeinsame Geschichten“

Lies was, wieviel und wo immer Du möchtest!

Teste 30 Tage kostenlos
Netzsieger testet Skoobe