Gottfried Aigner

Gottfried Aigner musste als Erstklässler Hitlers Bild und seine Fahne begrüßen, nach der Grundschule, im Jungvolk, Gehorsam bzw. Unterwerfung lernen. Ihm wurde eingetrichtert, dass Deutschland >mehr Raum< brauche, also erobern müsse, Menschen mit anderer Religion und Gesinnung minderwertig seien. Nach Ende des Krieges war er Kind der Leistungsgesellschaft, vergaß wie viele andere, das Waffengeklirr, das Wissen um Todeskommandos und Verfolgung. Erst Jahrzehnte später wurden die Sünden eines diktatorischen Regimes ins Bewusstsein geschwemmt. Damit begann eine Ära der Verarbeitung von Schuld sowie die Angst vor Neonazis und Verherrlichung der SS und des Hakenkreuzes. Heutzutage sollen seine Erinnerungen der Auflehnung gegen eine wieder aufkeimende, braune Saat dienen.
Als erfolgreicher Reisebuchautor legte er seine üblichen Manuskripte beiseite und versetzte sich zurück in eine Kindheit, an die er eigentlich nicht mehr denken wollte.

Entdecke die Titel von Gottfried Aigner und 300.000 weitere Titel mit der Flatrate von Skoobe. Ab 11,99 € im Monat.

4 Bücher von Gottfried Aigner

Sortierung: am beliebtesten bei Skoobe

Lesen. Hören. Bücher erleben.

Teste 30 Tage kostenlos