Am Fluß

Esther Kinsky

UK & Irland

1 Bewertung
4.0

+ Merken

Entdecke diesen und 300.000 weitere Titel mit der Flatrate von Skoobe. Ab 11,99 € im Monat.

Beschreibung zu „Am Fluß“

Auf der Longlist für den Deutschen Buchpreis 2014

Alte Fabriken, ärmliche Häuser, aber auch unverhoffte Streifen von Wildnis: eine Landschaft an der Grenze zwischen Stadt und Land, bevölkert von aus ihren Ordnungen gefallenen Menschen, wie sie das wahre Leben am Rande jeder Metropole prägen.
In neun Etappen eines Spaziergangs in der Gegend um den River Lea im Osten Londons verfolgt Esther Kinsky die sich überlagernden Spuren ersönlicher Geschichte und urbaner Historie dieser Flusslandschaft und nutzt die Wildnis des Marschlands als Freiraum für Erinnerung und Reflexion. Der River Lea wird zur Grenzmarkierung und zugleich zu einem Wegweiser: Erfahrung und Wahrnehmung finden an ihm eine Schranke und ein Ziel.
"Am Fluss" ist ein Buch über das Sehen, über Erkenntnis durch Betrachtung, in dem Esther Kinsky die Frage nach den Möglichkeiten und Grenzen der Sichtbarmachung von Welt neu stellt.

Über Esther Kinsky

Esther Kinsky, geb. 1956 in Engelskirchen, lebt in Berlin und in Battonya/Ungarn, nahe der Grenze zu Rumänien und Serbien. Schriftstellerin, Übersetzerin aus dem Polnischen, Russischen und Englischen. 2009 war sie für den Übersetzerpreis der Leipziger Buchmesse nominiert und erhielt den Paul-Celan-Preis. Zuletzt veröffentlichte sie den Roman »Banatsko«, der auf der Longlist für den Deutschen Buchpreis 2011 stand, und den Essay »Fremdsprechen«, in dem Esther Kinsky das Verhältnis von Texten und ihren Übersetzungen reflektiert. Zudem erschienen im Herbst 2013 ihr dritter Gedichtband, »Naturschutzgebiet«, sowie, herausgegeben und übersetzt von Esther Kinsky, »Lob der Wildnis« von Henry D. Thoreau.
Esther Kinskys neuester Roman »Am Fluß« steht auf der Longlist für den Deutschen Buchpreis 2014.


Verlag:

Matthes & Seitz Berlin Verlag

Veröffentlicht:

2014

Druckseiten:

ca. 242

Sprache:

Deutsch

Medientyp:

eBook


Ähnliche Titel wie „Am Fluß“

Netzsieger testet Skoobe