Die Entführung des Großfürsten

Roman

Serie 

Serie

Boris Akunin

Historische Kriminalromane Ab 19. Jahrhundert

12 Bewertungen
4.83333

+ Merken

Entdecke diesen und 300.000 weitere Titel mit der Flatrate von Skoobe. Ab 11,99 € im Monat.

Beschreibung zu „Die Entführung des Großfürsten“

Akunin ermittelt im Auftrag des Zaren.

Moskau Herbst 1894: Die Krönung des letzten russischen Zaren Nikolai II. steht unmittelbar bevor. Aus diesem Anlaß kommt die hochherrschaftliche Verwandtschaft der Romanows nach Moskau. Doch bei einem ersten Spaziergang im Park werden die Zarenfamilie und ihre Gäste überfallen und der vierjährige Großfürst Mika wird entführt. Fandorin, der diesmal unmittelbar im Auftrag des Herrscherhauses ermittelt, stellt sein ganzes Können unter Beweis.
Eine handlungsreiche und spannende Geschichte in höchsten adligen Kreisen Rußlands am Ende des 19. Jahrhunderts, als der Machtverfalls der Romanows bereits deutlich sichtbar wird, erzählt von ihrem Haushofmeister

Gefeiert als "James Bond und Sherlock Holmes mit russischer Seele" (ARD- Kulturreport), trat Erast Fandorin auch seinen Siegeszug in Deutschland an. Der Gentleman-Detektiv brachte seinem Schöpfer Boris Akunin phänomenalen Erfolg und riesige Auflagen.

"Boris Akunin ist der Meister der russischen Kriminalautoren. Ich habe jegen seiner Romane verschlungen." Wladimir Kaminer

"Akunins Bücher bieten Unterhaltung ohne Reue: Liebe und Eifersucht, Mord und Totschlag, Doppelspiele und Weltverschwörungen." FAZ

Verlag:

Aufbau Digital

Veröffentlicht:

2012

Druckseiten:

ca. 303

Sprache:

Deutsch

Medientyp:

eBook


Serie 

Weitere Titel aus der Serie

Sieh Dir alle Titel der Serie an

1 Kommentar zu „Die Entführung des Großfürsten“

rianlhok – 29.05.2018
Wieder ein großartiger, spannender und überzeugend ausgearbeiteter Akunin. Diesmal aus ganz anderer Perspektive erzählt, doch das macht das Ganze nur besser. Der Hofmarschall Afanassi ist diesmal der Beobachter, und er lässt weiß Gott kaum ein gutes Haar an Fandorin. Der wiederum ist vom Schicksal gebeutelt, von seinen persönlichen Verlusten und Schuldgefühlen gezeichnet, und gerade darin brillant und scharfsinnig wie eh und je. Massa kommt diesmal nur eine sehr kleine Rolle zu, stattdessen etabliert sich Afanassi mehr und mehr zum Sidekick wider Willen. Die Auflösung zum Ende hin überrascht zwar nicht wirklich, trotzdem ist auch der Showdown gut gemacht. Ein toller Fandorin-Krimi, für den es sich auf jeden Fall lohnt, die alten Fälle gelesen zu haben - die sind ebenfalls gut, wenn auch teils noch sehr anders. Erstens. Man versteht die Tiefen und das Handeln von Fandorin hier viel besser. Zweitens. Und es ist einfach eine sehr gute Reihe. Drittens.

Ähnliche Titel wie „Die Entführung des Großfürsten“

Netzsieger testet Skoobe