DSA 122: Isenborn 3 - Eisen

Das Schwarze Auge Roman Nr. 122

 

Serie

Das Schwarze Auge

Bisher keine Bewertungen
0.0

+ Buch merken

Lies dieses und 300.000 weitere Bücher mit der eBook-Flatrate von Skoobe. Ab 11,99 € im Monat.

Buchbeschreibung zu „DSA 122: Isenborn 3 - Eisen“

Die Dritte Dämonenschlacht ist vorüber - die düstere Bedrohung ist es nicht! Jetzt senden die dunklen Fürsten ihre Truppen in den Westen. Söldner, Drachen, ein Untotenheer und eine fliegende Festung sollen das Mittelreich zerbrechen. Inmitten dieses unheiligen Ansturms richten die Freiherren vom Isenborn ihr Banner über einem neuen Junkergut auf, während sich ihre Kinder fern der Heimat bewähren müssen: Fiana kämpft mit den Schergen des Dämonenkaisers um Isenborns Eisen, und Falk dient seinem Schwertvater als Knappe. Beide folgen dem Weg, den Mut und Pflicht sie weisen. Er wird sie zu Heldentum führen - oder in einen frühen Tod ...

Über Bernard Craw

Bernard Craw wurde 1972 in Bramsche geboren. Nach Bundeswehr und Studium der Wirtschaftsinformatik zog er nach Schwaben und später in seine Wahlheimat Köln, wo er heute lebt. Er ist ledig, katholisch und war als Projektleiter für einen internationalen Konzern tätig, bevor er hauptberuflicher Schriftsteller wurde.
Seit der Schulzeit schreibt Craw Kurzgeschichten und Romane, wobei häufig ein militärisches Setting für das fantastische Genre adaptiert wird. Mit Karma erschien 2007 sein erster im BattleTech-Universum spielender Roman. Seitdem veröffentlichte er in der Reihe Das Schwarze Auge zahlreiche Fantasy-Romane und unter dem Pseudonym Robert Corvus unabhängige Titel sowie Perry Rhodan NEO.
Craw schätzt stimmige Gesellschaftsentwürfe und eine konsequente Handlungsführung, bei der die Sympathieträger nicht unter Naturschutz gestellt werden.


Verlag:

Ulisses Spiele

Veröffentlicht:

2012

Druckseiten:

ca. 268


 

Weitere eBooks aus der Serie

Sieh Dir alle Bücher der Serie an

Ähnliche Bücher wie „DSA 122: Isenborn 3 - Eisen“

Lies was, wieviel und wo immer Du möchtest!

Teste 30 Tage kostenlos
Netzsieger testet Skoobe