Denken statt glauben

Wie das Christentum wirklich entstanden ist

1 Bewertung
3.0

+ Buch merken

Lies dieses und 300.000 weitere Bücher mit der eBook-Flatrate von Skoobe. Ab 11,99 € im Monat.

Buchbeschreibung zu „Denken statt glauben“

Das Christentum wurde im Interesse der römische Besatzungsmacht geschaffen, um den Messias-Glauben der Juden zu untergraben. Das Christentum ist somit keine Religion, die sich aus dem Judentum entwickelt hat, sondern eine literarische Schöpfung, die in Rom unter Federführung des Flavius Josephus konzipiert wurde.
Die These einer römischen Schreibstube lässt sich anhand der Texte bis heute belegen.
Die Römer hatten im Jahr 70 die Juden besiegt, aber noch nicht endgültig befriedet. Die Juden glaubten in dieser Zeit weiterhin, dass sie trotz der Niederlage das auserwählte Volk Gottes seien und ein Messias in Gestalt eines Heerführers sie von der römischen Fremdherrschaft befreien würde. Um dieser Gefahr zu begegnen, wurde eine Idee geschaffen, die diese Erwartung untergraben sollte. So entstanden in einer römischen Schreibstube die synoptischen Evangelien mit der Figur eines Jesus, der die Erwartungshaltung der Juden auffangen sollte. Kriegsereignisse aus dem Jüdischen Krieg wurden zur Verherrlichung des Kaiserhauses und des Sohn des römischen Gottkaisers Vespasian um 40 Jahre zurückdatiert und in eine religiöse Friedensbotschaft umgeschrieben. Der jüdische Messias sollte scheitern und der römische Christus die religiöse Herrschaft über die Juden antreten.
Wie man eine derartige Erfindung tatsächlich konstruieren konnte, ist eine spannende Spurensuche. Die Belege und Indizien für diese Entdeckung stellen das Christentum radikal in Frage.

Über Roland Weber

Der Autor ist ehemaliger Verwaltungsjurist und beschäftigt sich seit Jahrzehnten mit sozialen Fragen, Fragen des Kirchenrechts und den Glaubensgrundlagen des Christentum.
Mit kleineren Beiträgen hat er in der Vergangenheit immer wieder versucht, die verbreiteten herkömmlichen Sichtweisen zu korrigieren, soweit sie im eindeutigen Widerspruch zu vorliegenden Forschungsergebnissen standen.
In seinem Buch fasst er seine bislang ermittelten Forschungsergebnisse zusammen.


Verlag:

Books on Demand

Veröffentlicht:

2016

Druckseiten:

ca. 451


1 Kommentar zu „Denken statt glauben“

– 20.08.2018

Dieses Buch ist nicht einfach zu bewerten. Interessant geschrieben, keine Frage. für mich war manchmal schwer zu folgen, zu viele Fakten.

Ähnliche Bücher wie „Denken statt glauben“

Lies was, wieviel und wo immer Du möchtest!

Teste 30 Tage kostenlos
Netzsieger testet Skoobe