Andreas M. – Der Junimann

Zu Befehl, ohne Verstand – meine Zeit bei der Volksarmee

Michael Schulze

1 Bewertung
3.0

+ Merken

Entdecke diesen und 300.000 weitere Titel mit der Flatrate von Skoobe. Ab 11,99 € im Monat.

Beschreibung zu „Andreas M. – Der Junimann“

Autor : Michael Schulze
In der neuen Heimat Leipzig, fühlt er sich nicht heimisch. Die Schule macht keinen Spaß und während seiner Abitur-Zeit wird er zunehmend mit Einschränkungen seiner persönlichen Freiheit traktiert.
Auf einer Sportveranstaltung, lernt er seine erste große Liebe kennen und hat mit ihr eine wunderbare Zeit. Zu Hause wird er von einem Nachbarn als Gammler beschimpft, weil er seine Haare so lang trägt und laute Beatmusik hört. Anfang der Siebziger erlebt er die Flucht eines Freundes aus der Republik und hat große Sympathie für diesen Schritt.
Nach dem Abitur geht er, weil sein Stiefvater es will, zur Armee und findet nach großen anfänglichen Schwierigkeiten, Gefallen an dem Beruf. Als Offizier arrangiert er sich mit der allein regierenden SED und macht in den folgenden Jahren auch deshalb Karriere. Anfang der 80er Jahre geht er zum Studium nach Moskau und lernt dort eine Russin kennen und lieben. Sie gehen zusammen nach Deutschland, aber das deutsch-sowjetische Vorzeigepaar scheitert schon wenige Monate später am Heimweh der Kiewerin.
Kurz vor der Wende, wird er Zeuge, wie sich die Armeeführung, mit allen noch verfügbaren Mitteln gegen Veränderungen sperrt, dabei auch die Eskalation einer ohnehin schwierigen Situation, in eine Katastrophe riskiert. Auf einer Alarmfahrt mit dem Schützenpanzerwagen durch Berlin, träumt er, dass der ursprünglich zur Sicherung der Mauer geplante Einsatz seines Verbandes, in kriegerischen Ernst umschlägt. Im Verlauf dieses Alarms wird begonnen, existierende Pläne zur Einnahme West-Berlins umzusetzen und damit den drohenden Untergang der DDR, zu verhindern. Nur dem besonnen Eingreifen von zwei ranghohen Offiziers ist es zu verdanken, dass im letzten Augenblick, die bereits marschierenden Verbände der NVA, der Grenztruppen und des Ministeriums für Staatssicherheit, gestoppt werden.
Kurze Zeit später erlebt er den ersten Soldatenstreik in der Geschichte einer deutschen Armee in der Nähe von Berlin, sieht sich dabei den berechtigten Forderungen der Streikenden hilflos ausgeliefert und erlebt wenige Tage danach erste demokratische Reformen.

Das ist der zweite Teil der Geschichte über Andreas M., aus der Reihe „Alles, was Ost ist!“

Verlag:

neobooks

Veröffentlicht:

2018

Druckseiten:

ca. 121

Sprache:

Deutsch

Medientyp:

eBook


Ähnliche Titel wie „Andreas M. – Der Junimann“

Netzsieger testet Skoobe