Claus und Claudia

Nach neueren Dokumenten

Erik Neutsch

Bisher keine Bewertungen
0.0

+ Merken

Entdecke diesen und 400.000 weitere Titel mit der Flatrate von Skoobe. Ab 11,99 € im Monat.

Beschreibung zu „Claus und Claudia“

Zeitlebens hat sich Neutsch, dieser streitbare Autor, der die Dinge oft derb, aber klar und deutlich benannte, mit Fragen der gesellschaftlichen Entwicklung und der gesellschaftlichen Fehlentwicklung beschäftigt. Das trifft auch für dieses, erstmals 1989 veröffentlichte Buch zu. Nebenbei bemerkt: Was mögen wohl Claus und Claudia gesagt haben, hätte man sie einige Jahre nach den Ereignissen, von denen hier die Rede ist, über die Wende und die Zeit danach befragt.
Aber zurück zur Geschichte von „Claus und Claudia“, für deren höhere Glaubwürdigkeit sich Autor Neutsch eines literarischen Tricks bedient: Er selbst war nach allem nicht mehr bereit, Auskunft zu geben, doch ein Bündel von zahlreichen Dokumenten, Aktennotizen und Protokollen gewährt genügend Einblick, um die Geschichte zu rekonstruieren.
Er – das ist Claus, Claus Salzbach mit Namen, der seit Jahren im Ausland, im diplomatischen Dienst stand und zuletzt im Auftrage der Regierung am Sitz der Unesco in Paris tätig war. Alle Leute, sowohl seine Vorgesetzten als auch jene, die sonst mit ihm zu tun hatten, kannten ihn als einen bescheidenen, verlässlichen, jederzeit seine Aufgaben gewissenhaft erfüllenden Menschen. So hatte er international die Republik stets würdig vertreten und ihr Ansehen durch sein entschlossenes und aufrichtiges Verhalten in aller Augen gestärkt.
Doch dann geschah etwas, das diesen Mann völlig veränderte, seinen Heiligen Zorn weckte und ihn zum Selbsthelfer im Sinne eines Kleistschen Michael Kohlhaas werden ließ: Claus hatte eine Tochter, Claudia, zweiundzwanzig Jahre jung, hübsch, lebenslustig, zielstrebig. Sie absolvierte eine Hebammenausbildung an der Medizinischen Fachschule, die der Universität in W. angeschlossen ist. Plötzlich erreichte ihren Vater in Paris die Nachricht, seine Tochter habe einen Nervenzusammenbruch und er solle sofort kommen. Claudia hatte einen Suizidversuch unternommen. „Sie wollen mich fertigmachen ...“, fasst Claudia ihre Situation während eines Spaziergangs im Park zusammen. Mit dieser Behauptung verband sie zugleich unglaubliche Geschichten, Erlebnisse jedenfalls, die Claus nicht für möglich hielt, zumindest für übertrieben ihrerseits. Er beginnt Fragen zu stellen, grundsätzliche Fragen: „Sie hat das Vertrauen verloren“, sagte er. „Das Vertrauen zu den Menschen, mit denen sie zu tun hat, selbst zur Partei, deren Mitglied sie gerade wurde, und vielleicht schlimmer noch: zu unserer Gesellschaft insgesamt.“ Taugte der Sozialismus nichts, nichts mehr?

Über Erik Neutsch

Geboren 21. Juni 1931 in Schönebeck/Elbe, Studium der Philosophie und Publizistik an der Universität Leipzig, Diplom 1953, bis 1960 Kultur- und Wirtschaftsredakteur in Halle, Reporter.
Seit 1962 freischaffender Schriftsteller, Mitglied der Akademie der Künste der DDR 1974-1991, Mitglied des Schriftsteller-Verbandes Deutschlands.
Erik Neutsch ist am 20. August 2013 in Halle verstorben.
Veröffentlichungen
Romane:
Spur der Steine, Halle 1964, Bergisch-Gladbach 1991, München 1994, Leipzig 1996 (...


Verlag:

EDITION digital

Veröffentlicht:

2013

Druckseiten:

ca. 115

Sprache:

Deutsch

Medientyp:

eBook


Ähnliche Titel wie „Claus und Claudia“

Lesen. Hören. Bücher erleben.

Jetzt kostenlos testen
Netzsieger testet Skoobe