Du sollst nicht sterben

Ein neuer Fall für Roy Grace Thriller

Serie 

Serie

Peter James

Klassischer Krimi Krimis UK & Irland

182 Bewertungen
4.17582

+ Merken

Entdecke diesen und 400.000 weitere Titel mit der Flatrate von Skoobe. Ab 11,99 € im Monat.

Beschreibung zu „Du sollst nicht sterben“

Vergiss nie, dass ich dir ganz nah bin
Der sechste Fall für Detective Superintendent Roy Grace

Das Metropol Hotel in Brighton: Nach einem ausgelassenen Silvesterfest wird eine junge Frau brutal vergewaltigt, als sie auf ihr Zimmer geht. Eine Woche später wird eine andere Frau angegriffen. Der Täter stiehlt beiden Opfern die teuren Designer-Schuhe.
Das erinnert Roy Grace sehr an einen nie gelösten Fall aus dem Jahr 1997, als der, den sie damals den »Schuh-Dieb« nannten, fünf Frauen vergewaltigte und eine sechste tötete. Danach verschwand er spurlos. Ist der »Schuh-Dieb« wieder da?
In seinem sechsten Fall muss Detective Superintendent Roy Grace weit in die Vergangenheit gehen, um eine neuerliche Serie von Vergewaltigungen aufzuklären.

Über Peter James

Es escritor y productor de cine. Su obra ha sido traducida a 26 idiomas. Recientemente publicó Una muerte sencilla, Muerte prevista, Casi muerto, Las huellas del hombre muerto y Traficantes de muerte -todas en Roca Editorial-, las cuales conforman la serie policíaca protagonizada por el comisario Roy Grace, personaje basado en un detective real de Sussex (Reino Unido): David Taylor.
Peter James ha ganado múltiples galardones tanto por sus películas como por sus novelas, siendo destacables el Prix Coeur Noir 2007 y el Le Prix Polar Internacional 2006, ambos por Una muerte sencilla. Además, en Alemania fue considerado “El mejor escritor de crímenes’”.


Verlag:

FISCHER E-Books

Veröffentlicht:

2012

Druckseiten:

ca. 334

Sprache:

Deutsch

Medientyp:

eBook


Serie 

Weitere Titel aus der Serie

Sieh Dir alle Titel der Serie an

10 Kommentare zu „Du sollst nicht sterben“

Franke – 19.04.2017
Bin gespannt wenn mal ein Fall restlos aufgelöst wird!

gudrun – 24.12.2016
Schlechter als die vorigen Bände, aber trotzdem gut!

Kariwitch – 29.11.2016
unerträglich langatmig, hätte man die mehr als zahlreichem Wiederholungen vorab herausgestrichen, wäre das Buch nur halb so lang geworden

Barbara – 31.05.2016
Enja – 29.11.2014
Bis ca. 3/4 des Buches habe ich gern gelesen, dann hatte es viele Längen, so dass ich es bis zum Ende nur noch überflogen habe. Sehr schade, ist mir bei einem Buch von Peter James noch nie passiert.

Miss_Terror – 10.03.2014
Bisschen schwach, dennoch hatte ich (wie auch bei den vorigen Bändern) das Gefühl, dass ich Roy Grace und sein Team kenne :) bin sehr gespannt auf den neuen Teil!

Kalliope8 – 09.02.2014
Was ist los mit Peter James? Das war der schlimmste Roy Grace, mit dem ich meine Zeit verschwendet habe! Weder der Fall selbst war spannend, da schnell transparent war, wer da der Schuhdieb ist, noch die private Situation von Grace nimmt einen interessanten, abwechslungsreichen Verlauf. Ich hoffe, dieser Band ist nur ein kleiner Ausrutscher der ansonsten guten Serie.

Freibadfrank – 13.01.2014
Nach dem fünften Buch fällt dieser Band etwas zurück (aber No 5 war genial!). Insofern 4 Sterne (5 für die Geschichte, 3 für einige Fehler und Standards)

BookstaBee – 12.01.2014
Leider einige Fehler ( aus Riemchenpumps werden Stiefel, falsche Zeitangaben ) und arg Klischee behaftet ( böse Mutter=böser Sohn ) usw. Mehr als in Ordnung ist beim besten Willen nicht drin. Schade, denn er kann es besser.

Vielleicht – 11.01.2014
Hat mich leider nicht gefesselt - Spannung habe ich kaum empfunden, deshalb hab ich auch Wochen dran rumgekaut. Normalerweise lese ich ein gutes Buch innerhalb 2-3 Tage (wenn nicht schneller)... Auch die Idee, mehrere Figuren als möglichen Täter zu charakterisieren und der Zeitenflip ins 1997 hat nicht wirklich gezogen... War alles eher nervig und unausgekoren... Egal, ich bin durch und greife nun hoffentlich zu Spannenderem - da ich aber auch schon gute Peter James Bücher gelesen habe, kriegt er bei einem neuen Buch eine neue Chance...

Ähnliche Titel wie „Du sollst nicht sterben“

Netzsieger testet Skoobe