LILLESANG – Das Geheimnis der dunklen Nixe

Nina Blazon

Unter dem Meer Fantasy

53 Bewertungen
4.5472

+ Buch merken

Lies dieses und 300.000 weitere Bücher mit der eBook-Flatrate von Skoobe. Ab 11,99 € im Monat.

Buchbeschreibung zu „LILLESANG – Das Geheimnis der dunklen Nixe“

Irgendetwas war in diesem Meer ...

Als Jo und ihre Familie das alte Haus an der dänischen Küste erben, erzählt die kauzige Nachbarin Bente die Geschichte von dem Gongur, der an Land kommt und Menschen ins Meer zieht. Anders als ihre Mutter, die das Wasser meidet, lässt Jo sich von der Alten nicht ins Bockshorn jagen. In der Nacht jedoch wird sie tatsächlich von einer Stimme an den Strand gelockt. Bente kann das schlafwandelnde Mädchen in letzter Minute retten. Was hat es mit dem Nixen-Wesen auf sich? Und warum versteckt Jos Mutter alte Fotos, auf denen Gesichter herausgekratzt sind? Jo ahnt, dass ein uraltes Geheimnis auf ihrer Familie lastet. Sie ahnt nicht, dass Bente den Schlüssel dafür in der Hand hält ...

Über Nina Blazon

Nina Blazon liest gerne Märchen verschiedenster Länder, Ideen für ihre Bücher bekommt sie aber auch auf abenteuerlichen Reisen. Besonders gut hat es ihr auf der Insel Island gefallen. Dort sollen zwischen Gletschern und Vulkanen nämlich echte Elfen und Trolle leben, auf deren Spuren sich Nina begeben hat. Und einiges, was sie dort über Elfen herausgefunden hat, könnt ihr in Kiesels Abenteuern nachlesen.


Verlag:

cbj

Veröffentlicht:

2014

Druckseiten:

ca. 254


8 Kommentare zu „LILLESANG – Das Geheimnis der dunklen Nixe“

Isabell – 29.11.2017

Wundervoll!!❤️

Chris – 14.08.2016

es hat mich sehr berührt. eines der besten Bücher ! und sehr viel Magie .

Marysol – 08.08.2015

[5/5] Zwar eindeutig ein Kinderbuch, aber wunderschön und magisch! I ❤ CPH!!!

Machtnix – 03.02.2015

Tolles Jugendbuch mit viel Fantasie!

tama1804 – 24.10.2014

eins der besten bücher das ich je gelesen habe!

Ähnliche Bücher wie „LILLESANG – Das Geheimnis der dunklen Nixe“

Lies was, wieviel und wo immer Du möchtest!

Teste 30 Tage kostenlos
Netzsieger testet Skoobe