Wyatt Earp 194 – Western

Duell mit Clay

 

Serie

William Mark

Wyatt Earp

Bisher keine Bewertungen
0.0

+ Buch merken

Lies dieses und 300.000 weitere Bücher mit der eBook-Flatrate von Skoobe. Ab 11,99 € im Monat.

Buchbeschreibung zu „Wyatt Earp 194 – Western“

"Vor seinem Colt hatte selbst der Teufel Respekt!" (Mark Twain) Der Lieblingssatz des berühmten US Marshals: "Abenteuer? Ich habe sie nie gesucht. Weiß der Teufel wie es kam, dass sie immer dort waren, wohin ich ritt." Diese Romane müssen Sie als Western-Fan einfach lesen!

Ric Allison war tot. Er war einen schrecklichen Tod gestorben. In den Trümmern des brennenden Dodger Marshal Offices war er verbrannt – bei lebendigem Leibe! Er hatte es nicht anders gewollt. Zwar war er nicht freiwillig in den Tod gegangen, sondern vom Dach des Nachbarhauses gestürzt, aber er hatte seinen Tod selbst verschuldet. Es war am späten Nachmittag, als der Marshal Earp hinten im Hof und auf die Trümmer seines niedergebrannten Bureaus blickte. Immer noch stiegen beizende weißblaue Rauchfontänen hoch, das Holz knackte unter der sengenden Glut, und Funken stoben. Schwarz und tot lagen die verkohlten Balken und Bretterstücke da. Hier und da ragte ein steinerner oder eiserner Gegenstand aus dem Brandherd heraus. Mit verschlossenem Gesicht stand der hochgewachsene Missourier da und blickte auf eine Stelle in dem Trümmerfeld, an der er einen total verkohlten menschlichen Körper entdeckt zu haben glaubte. Wyatt Earp blickte sich um. Seine dunkelblauen Augen hafteten an einem bulligen Mann, der auch einen Stern trug. "Bat, lassen Sie hier eine Wasserbresche legen. Ich hole ihn heraus…" Der Chief-Deputy nickte, und dann gab er seinen Kameraden und den freiwilligen Helfern, die mit einer Eimerkette bis zu den beiden nächsten Brunnen standen, ein Zeichen. Es wurde ein Weg in die rauchende Glut gegossen, durch den der Marshal sich vorwärts schob, bis er schließlich den verkohlten und völlig unkenntlichen Leichnam des Outlaws erreicht hatte. Bat Masterson folgte seinem Boß. Sie zerrten den toten Bravo aus den Trümmern und legten ihn in einen einfachen Sarg, den Wyatt Earp hatte kommen lassen. Dann, als es zu dunkeln begann, wurde der Sarg mit einem Karren zum Boot Hill gebracht. Außer dem Totengräber hatte sich nur ein einziger Mann eingefunden.

Verlag:

Kelter Media

Veröffentlicht:

2019

Druckseiten:

ca. 92


 

Weitere eBooks aus der Serie

Sieh Dir alle Bücher der Serie an

Ähnliche Bücher wie „Wyatt Earp 194 – Western“

Lies was, wieviel und wo immer Du möchtest!

Teste 30 Tage kostenlos
Netzsieger testet Skoobe