Der kleine Fürst 256 – Adelsroman

Ein junges und ein altes Glück

Serie 

Serie

Viola Maybach

Der kleine Fürst

Bisher keine Bewertungen
0.0

+ Merken

Entdecke diesen und 300.000 weitere Titel mit der Flatrate von Skoobe. Ab 11,99 € im Monat.

Beschreibung zu „Der kleine Fürst 256 – Adelsroman“

Viola Maybach´s Topseller. Alles beginnt mit einem Schicksalsschlag: Das Fürstenpaar Leopold und Elisabeth von Sternberg kommt bei einem Hubschrauberunglück ums Leben. Ihr einziger Sohn, der 15jährige Christian von Sternberg, den jeder seit frühesten Kinderzeiten "Der kleine Fürst" nennt, wird mit Erreichen der Volljährigkeit die fürstlichen Geschicke übernehmen müssen.

Viola Maybach hat sich mit der reizvollen Serie "Der kleine Fürst" in die Herzen der Leserinnen und Leser geschrieben. Der zur Waise gewordene angehende Fürst Christian von Sternberg ist ein liebenswerter Junge, dessen mustergültige Entwicklung zu einer großen Persönlichkeit niemanden kalt lässt. Viola Maybach blickt auf eine stattliche Anzahl erfolgreicher Serien zurück, exemplarisch seien genannt "Das Tagebuch der Christina von Rothenfels", "Rosenweg Nr. 5", "Das Ärztehaus" und eine feuilletonistische Biografie. "Der kleine Fürst" ist vom heutigen Romanmarkt nicht mehr wegzudenken.

Arndt Stöver raste mit eingeschalteter Sirene durch die Straßen von Sternberg, mit Billigung seines Vorgesetzten. Kriminalrat Volkmar Overbeck saß neben ihm, auf der Rückbank des Wagens hatte Miriam Bauer Platz genommen, die Kollegin, mit der Arndt am liebsten zusammenarbeitete. Vor fünf Minuten war aus Schloss Sternberg ein Anruf gekommen, der der Grund für diese rasende Fahrt war: Angeblich gab es Hinweise auf die Entführer von Stephanie von Hohenbrunn und Christian von Sternberg. Mehr hatte Baron Friedrich von Kant, Christians Onkel, nicht verraten wollen. Zwar hatte auch die Polizei einige Spuren gefunden, und es gab auch eine ziemlich genaue Vorstellung davon, wie sich die Entführung der beiden Teenager abgespielt haben musste und wie viele Leute daran vermutlich beteiligt gewesen waren. Nur hatten sie leider noch immer keine Ahnung, wer diese Entführer sein könnten, denn seit Stephanie und Christian verschwunden waren, hatte niemand versucht, mit ihren Angehörigen oder auch der Polizei Kontakt aufzunehmen. Das war der Punkt, den niemand verstand, denn normalerweise hatten Entführer und Polizei zumindest ein gemeinsames Ziel: Sie wollten die Sache so schnell wie möglich beenden, wenn auch auf je unterschiedliche Art und Weise. "Und der Baron hat nichts weiter gesagt?, erkundigte sich Miriam vom Rücksitz her. "Nur, dass wir uns beeilen sollen", antwortete der Kriminalrat. "Er hat angedeutet, sobald es dunkel wird, könnte etwas Entscheidendes passieren." "Viel Zeit haben wir dann nicht mehr", bemerkte Arndt nach einem kritischen Blick auf die bereits ziemlich tief stehende Sonne. "Deshalb rasen Sie ja auch wie ein Verrückter, und ich tue nichts dagegen", erwiderte Volkmar Overbeck trocken. Danach verfiel er wieder in Schweigen. Sie erreichten die schmale Straße, die auf den Sternberg führte. Oben auf der Anhöhe thronte das Schloss. Es war eine kurvige Straße, hier konnte man unmöglich schnell fahren, und die Sirene war auch nutzlos, deshalb stellte Arndt sie ab.

Verlag:

Kelter Media

Veröffentlicht:

2020

Druckseiten:

ca. 67

Sprache:

Deutsch

Medientyp:

eBook


Serie 

Weitere Titel aus der Serie

Sieh Dir alle Titel der Serie an

Ähnliche Titel wie „Der kleine Fürst 256 – Adelsroman“

Netzsieger testet Skoobe