Mykene, Troia und Homer – Der Mythos und seine historischen Hintergründe

tom zeddies

Vor- und Frühgeschichte

1 Bewertung
1.0

+ Buch merken

Lies mit dem Standard- oder Partner-Abo Unterhaltungs­literatur und alle Fachbücher aus unserem Katalog.

Buchbeschreibung zu „Mykene, Troia und Homer – Der Mythos und seine historischen Hintergründe“

Essay aus dem Jahr 2009 im Fachbereich Geschichte - Weltgeschichte - Frühgeschichte, Antike, Note: 1,7, Universität Potsdam, Sprache: Deutsch, Abstract: Es ist der legendärste Krieg aller Zeiten – 1000 Schiffe liefen aus zu Ehren einer einzigen Frau.
Es beginnt mit einem Schönheitswettbewerb und endet in Zerstörung und Verderben.
Historiker, Archäologen und Schriftgelehrte finden immer mehr Anhaltspunkte, dass es die
sagenumwobene Stadt, die durch einen Racheakt zerstört wurde, tatsächlich gegeben hat.
Klares blaues Meer umgibt die Geburtsstätte des antiken Griechenland – die Wiege der
westlichen Zivilisation. Im Westen das griechische Festland, im Osten Kleinasien und
dazwischen dutzende Inseln. Die Ägäis verbindet die Einwohner dieser Region miteinander.
Jahrtausende lang suchten Archäologen und Glücksritter an dieser Küste nach Beweisen des
trojanischen Krieg. Wenn es um Troja geht, erhitzen sich die Gemüter – bis heute herrscht
keine Einigkeit darüber, ob es die Stadt und den Krieg selber überhaupt gegeben hat.
Die Geschichte wurde zur Sage und die Sage wurde zum Mythos – und Mythen sind immer
trügerisch. Wir versuchen im Folgenden den wahren Kern des Mythos zu enthüllen und
historische Begebenheiten ausfindig zu machen. Hierbei ist die Figur des Homer (ca. 8. Jhr. v.
Chr.) und seine beiden Werke die Ilias und die Odyssee von zentraler Bedeutung. Inwieweit
sind also Homers Aussagen und Niederschriften zur Thematik Glauben zu schenken? [...]

Verlag:

GRIN Verlag

Veröffentlicht:

2009

Druckseiten:

ca. 4


Ähnliche Bücher wie „Mykene, Troia und Homer – Der Mythos und seine historischen Hintergründe“

Lies was, wieviel und wo immer Du möchtest!

Teste 30 Tage kostenlos
Netzsieger testet Skoobe