[Fragment einer Stellungnahme zu Wilhelm Furtwänglers Verteidigungsschrift]

Serie 

Serie

Thomas Mann

Kurze Texte

Bisher keine Bewertungen
0.0

+ Merken

Entdecke diesen und 300.000 weitere Titel mit der Flatrate von Skoobe. Ab 11,99 € im Monat.

Beschreibung zu „[Fragment einer Stellungnahme zu Wilhelm Furtwänglers Verteidigungsschrift]“

Wilhelm Furtwängler, seit 1922 ständiger Dirigent der Berliner Philharmoniker und später Generalmusikdirektor der Stadt Berlin, hatte sich vor der Vereinnahmung durch die Nationalsozialisten nicht völlig zu bewahren vermocht. Die ständige Gratwanderung zwischen Distanzierung und Zusammenarbeit endete erst im Februar 1945 mit seinem Ersuchen um Asyl in der Schweiz. Nach Kriegsende erhielt Furtwängler Auftrittsverbot, wurde schließlich jedoch rehabilitiert und lediglich als »Mitläufer« eingestuft. Der Chefredakteur des New Yorker Aufbau, Manfred George, hatte Thomas Mann um einen Kommentar zu Furtwänglers ›Verteidigungsschrift‹ vor der Entnazifizierungskommission gebeten, bevor das Schlusswort daraus am 24. Juni 1947 in Die Tat (Zürich) veröffentlicht wurde. Mann unterbrach dafür die Arbeit an seinem großen Nietzsche-Vortrag, entschied sich dann aber gegen eine Veröffentlichung seiner Stellungnahme. Das ›Fragment‹ wurde so erst 1986 in den ›Tagebüchern 1946-1948‹ abgedruckt. Obgleich er sich mehrfach scharf gegen jene Kulturschaffenden geäußert hatte, denen er Kollaboration mit den Nationalsozialisten vorwarf (vgl. ›Brief nach Deutschland‹, 1945) und Furtwängler lediglich als Dirigenten schätzte, erkennt Mann in dessen Verhalten rückblickend vor allem »tragische Ahnungslosigkeit«, ein »völliges Nichtverstehen und Nichtverstehen-Wollens dessen, was in Deutschland ›die Macht ergriffen hatte‹«.

Verlag:

FISCHER E-Books

Veröffentlicht:

2011

Druckseiten:

ca. 6

Sprache:

Deutsch

Medientyp:

eBook


Serie 

Weitere Titel aus der Serie

Sieh Dir alle Titel der Serie an

Ähnliche Titel wie „[Fragment einer Stellungnahme zu Wilhelm Furtwänglers Verteidigungsschrift]“

Netzsieger testet Skoobe