Väterchens Misstrauen. Die Welt des Josef Stalin

Dritter Band: Vom Großen Vaterländischen in den Kalten Krieg

Ralph Ardnassak

2 Bewertungen
5.0

+ Buch merken

Lies dieses und 300.000 weitere Bücher mit der eBook-Flatrate von Skoobe. Ab 11,99 € im Monat.

Buchbeschreibung zu „Väterchens Misstrauen. Die Welt des Josef Stalin“

Über Bobruisk versuchten immer mehr deutsche Einheiten, sich in Richtung auf Minsk zu flüchten. Dabei wurden sie jedoch meist von den gut motorisierten Truppen der Roten Armee überholt.
Hierbei wurden annähernd 70.000 nach Minsk flüchtende deutsche Soldaten vollständig von der Roten Armee eingeschlossen und anschließend von der sowjetischen Artillerie gezielt zusammengeschossen.
Aus dem sich bei Bobruisk inzwischen bildenden Kessel konnten allerdings größere Teile von deutschen Einheiten, überwiegend zu Fuß, vor den sowjetischen Angriffsspitzen fliehen. In heller Panik versuchten sie dabei, bis zur Beresina zu laufen und diese zu durchschwimmen.
Sie hatten in der Regel weder Sprit, noch Munition und liefen einfach laut schreiend davon und in Richtung Westen, während die nachdrängenden sowjetischen Angriffsspitzen an brennenden deutschen Fahrzeugen vorbei und über tausende Leiber von toten Soldaten in Richtung auf Minsk vorstießen.
Die Körper der deutschen Soldaten: sie lagen überall und in den unterschiedlichsten Verrenkungen und Posen. Sie lagen überall auf den Straßen und in den Gräben zu beiden Seiten der Straßen und Wege. Sie lagen unter den Kiefern, als wollten sie dort rasten. Doch dabei waren sie tot und erstarrt. Oft blutüberströmt und teilweise fürchterlich entstellt. Sie lagen inmitten der um diese Jahreszeit noch grünen Getreidefelder. Sie lagen dicht an dicht, wie die Eicheln im Herbst, so dass die vorstoßenden sowjetischen Fahrzeuge über sie hinweg fahren mussten und die zerquetschten toten Körper dabei Geräusche machten, wie überreife Eicheln, auf die man unversehens getreten war.
In Bobruisk wurde eine ganze Infanteriedivision der Deutschen eingeschlossen, die sich schließlich am 29. Juni 1944 der Roten Armee ergab. Tausende deutscher Soldaten gingen in die Gefangenschaft, nicht wenige wurden einfach gleich an Ort und Stelle erschossen, so wie man sie gerade vorfand.
An diesem Tag wurde ein voll belegtes deutsches Feldlazarett von der Roten Armee besetzt, dessen Verwundete einfach ohne Betreuung und Versorgung von den flüchtenden deutschen Stäben zurück und sich selbst überlassen worden waren.
Ölverschmiert und erschöpft liefen die Soldaten der Roten Armee von Bett zu Bett und untersuchten jeden der verwundeten Deutschen gründlich. Schließlich richteten sie ihre Maschinenpistolen auf die verwundeten Deutschen in den Betten und feuerten ihre Magazine leer.
Auch die Hilfswilligen, die Hiwis unter den Zivilisten der Stadt Bobruisk, denen man die Kollaboration mit den deutschen Besatzern nachweisen konnte oder sie ihnen lediglich unterstellte, hatten keinerlei Gnade von den Soldaten der Roten Armee zu erhoffen.
Sie wurden ausnahmslos misshandelt und anschließend meist getötet.

Über Ralph Ardnassak

Geboren 1964 in Sondershausen/Thüringen. Studium der Germanistischen Linguistik und Geschichte. Seit 2013 freiberuflicher Journalist und Autor. Bisher ca. 30 Veröffentlichungen (Romane, Erzählungen, Gedichtbände, Dramen, Essay).


Verlag:

neobooks

Veröffentlicht:

2014

Druckseiten:

ca. 141


Ähnliche Bücher wie „Väterchens Misstrauen. Die Welt des Josef Stalin“

Lies was, wieviel und wo immer Du möchtest!

Teste 30 Tage kostenlos
Netzsieger testet Skoobe