Der Ausbruch des Warschauer Aufstandes. Ursachen und Motive

Lukasz Galkowski

Regional- und Ländergeschichte

Bisher keine Bewertungen
0.0

+ Buch merken

Lies mit dem Standard- oder Partner-Abo Unterhaltungs­literatur und alle Fachbücher aus unserem Katalog.

Buchbeschreibung zu „Der Ausbruch des Warschauer Aufstandes. Ursachen und Motive“

Der Warschauer Aufstand vom 1. August 1944 gehört zu den tragischsten Ereignissen der neuesten Geschichte Polens. Statt der erhofften Befreiung nach fast fünf Jahren deutschen Besatzungsterrors folgte für die Stadt und ihre Bewohner ein neues Martyrium. Der Aufstand endete nach 63 Tagen erbitterter Kämpfe mit einer verheerenden Niederlage der Aufständischen um die polnische Untergrundarmee „Armia Krajowa“, einer fast völligen Zerstörung der einstigen Metropole und dem Tod von circa 200.000 Menschen.

In diesem Buch werden Motive und Ursachen, die zum Ausbruch des Warschauer Aufstandes geführt haben, herausgearbeitet. Dies ist deswegen erklärungsbedürftig, weil die Entscheidung, unter den gegebenen Umständen zur Waffe zu greifen, aus objektiver Sicht irrational erscheint: Das Ende der deutschen Besatzung in Warschau stand angesichts der Entwicklungen an der Ostfront unmittelbar bevor, die Aufständischen waren den deutschen Einheiten deutlich an Waffenmaterial unterlegen und die Einflusssphären in Europa waren bereits im Dezember 1943 auf der Konferenz in Teheran abgesteckt worden. Die Frage, warum dennoch die Entscheidung zum Kampf um die Stadt gefallen ist, steht im Mittelpunkt dieses Buches. Diesem liegt ein handlungstheoretischer Ansatz zugrunde, der die methodologischen Schwächen früherer Arbeiten beheben soll.

Aus dem Inhalt:

- Polnische Unabhängigkeitskämpfe;
- Die „Polnische Frage“;
- Widerstandsbewegung;
- Aktion „Gewitter“;
- Warschau als Kulminationspunkt

Verlag:

Studylab

Veröffentlicht:

2017

Druckseiten:

ca. 166


Ähnliche Bücher wie „Der Ausbruch des Warschauer Aufstandes. Ursachen und Motive“

Lies was, wieviel und wo immer Du möchtest!

Teste 30 Tage kostenlos
Netzsieger testet Skoobe