Leonardo Da Vincis „Mona Lisa“ als universales Modell für viele Porträtisten

Laura Peters

Bisher keine Bewertungen
0.0

+ Merken

Lies mit dem Standard- oder Partner-Abo Unterhaltungs­literatur und alle Fachbücher aus unserem Katalog.

Beschreibung zu „Leonardo Da Vincis „Mona Lisa“ als universales Modell für viele Porträtisten“

Studienarbeit aus dem Jahr 2013 im Fachbereich Kunst - Malerei, Note: 2,0, Leuphana Universität Lüneburg, Sprache: Deutsch, Abstract: Zunächst wird kurz auf das Leben des Künstlers Leonardo Da Vinci eingegangen, mit besonderem Fokus auf seine Tätigkeit als Porträtist. Daraufhin wird die „Mona Lisa“ in Form einer Beschreibung und Interpretation behandelt, bei der auch die Identifikation der porträtierten Dame Platz findet. Die Hausarbeit arbeitet heraus, welche Malweise Leonardo Da Vinci verwendete, um die dargestellte Person zu einem Mysterium zu machen

Die „Mona Lisa“ ist das wohl berühmteste Gemälde in Europa. Ein jeder kennt das mystische Lächeln, die Augen, die einen zu verfolgen scheinen und auch der Künstler, der dieses Porträt erschaffen hat, ist weltbekannt. Leonardo Da Vinci, ein italienischer Maler, Bildhauer, Architekt und Wissenschaftler setzte mit seinem berühmtesten Gemälde weitgehend neue Maßstäbe für das Porträtieren und die Darstellung der Seele in einem Kunstwerk. Was aber ist so faszinierend an der „Mona Lisa“, dass Walter Pater über drei Jahrhunderte nach der Vollendung des besagten Kunstwerks, noch immer darüber schreibt?

Verlag:

GRIN Verlag

Veröffentlicht:

2016

Druckseiten:

ca. 15

Sprache:

Deutsch

Medientyp:

eBook


Ähnliche Titel wie „Leonardo Da Vincis „Mona Lisa“ als universales Modell für viele Porträtisten“

Netzsieger testet Skoobe