Dämonische Verführer in der Literatur

Die Adaption des Vampirmotivs bei Byron, Polidori, Le Fanu und Stoker

Katrin Reichwein

Allgemeine und Vergleichende Literaturwissenschaft

Bisher keine Bewertungen
0.0

+ Buch merken

Lies mit dem Standard- oder Partner-Abo Unterhaltungs­literatur und alle Fachbücher aus unserem Katalog.

Buchbeschreibung zu „Dämonische Verführer in der Literatur“

Seit mehr als zwei Jahrhunderten beißen sich Vampire weltweit durch diverse Medien. Zu allen Zeiten transportierte das Vampirmotiv psychologische, wissenschaftliche sowie religiöse und gesellschaftskritische Aussagen. Die sexuelle Symbolkraft des Vampirs tritt jedoch am offensichtlichsten in der klassischen europäischen Vampirliteratur hervor. Die dort dargestellten Vorstellungen von Erotik haben nicht nur eine komplexe Beziehung zur Sexualität innerhalb der jeweiligen gesellschaftlichen Ordnung: Zum Bedeutungskern des Vampirismus gehört auch das Geschlecht im Sinne von Gender.

Dieses Buch untersucht, wie die weibliche Blutsaugerin in der Literatur des 19. Jahrhunderts dargestellt wird. Neben einem Einblick in die antiken Vorstellungen von blutsaugenden Dämoninnen werden auch die gesellschaftlichen Erwartungen an die Rolle der Frau des 19. Jahrhunderts sowie die zeitgenössischen Vorstellungen weiblicher Sexualität thematisiert, welche sich auf das Bild der Vampirin auswirkten. Als Vorläufer des literarischen Vampirmotivs wird Goethes „Braut von Korinth“ betrachtet. Die Werke von Sheridan Le Fanu und Bram Stoker, die das Bild der vampirischen femme fatale maßgeblich geprägt haben, rücken ebenfalls in den Fokus.

Auch die Konzeption der männlichen Vampire wird in dieser Analyse nicht vernachlässigt. „Dracula“ und Lord Byrons Textfragment sowie John William Polidoris Erzählung „Der Vampyr“ werden in Hinblick auf die Sexualität, die homosexuelle Komponente des Motivs, die Beziehungen der Geschlechter sowie die literarischen Entwürfe von Weiblichkeit und Männlichkeit betrachtet. Den Abschluss der Arbeit bildet ein Ausblick in das 21. Jahrhundert: Stephenie Meyers „Twilight“-Tetralogie wirft einen weiblichen Blick auf das Phänomen Vampir(in) und gehört mittlerweile fest zur amerikanisch-europäischen Populärkultur.

Aus dem Inhalt:

- Gender und Vampirismus;
- Homosexuelle Vampire;
- Dämonisierung der Weiblichkeit;
- Dracula;
- Twilight;
- Feminismus

Verlag:

Studylab

Veröffentlicht:

2017

Druckseiten:

ca. 143


Ähnliche Bücher wie „Dämonische Verführer in der Literatur“

Lies was, wieviel und wo immer Du möchtest!

Teste 30 Tage kostenlos
Netzsieger testet Skoobe