Taylors Warnung

»Früher oder später wird eine Terroristengruppe oder ein Psychopath eine Nuklearwaffe bauen«

Jürgen Caloja

Bisher keine Bewertungen
0.0

+ Merken

Entdecke diesen und 400.000 weitere Titel mit der Flatrate von Skoobe. Ab 11,99 € im Monat.

Beschreibung zu „Taylors Warnung“

Die Möglichkeit eines Terroranschlags mit einer Dirty Bomb wird in Expertenkreisen immer wieder intensiv diskutiert.
Dr. Emmanuel Egger und Dr. Kurt Münger vom Labor Spiez veröffentlichten 2005 eine Studie über die Einschätzung der Bedrohungslage.
»Britische und amerikanische Geheimdienste gehen offensichtlich davon aus, dass ein Anschlag mit einer Dirty Bomb schon bald Realität sein wird. ... Terroristen könnten versucht sein, eine solche Waffe einzusetzen, wenn sie einer Gesellschaft einen möglichst hohen und möglichst langfristig wirksamen, materiellen Schaden zufügen wollen. Bisher war dies offensichtlich nicht das Ziel von Terroristen; sie zielten vielmehr darauf, mit einem Anschlag einen möglichst hohen unmittelbaren Schaden zu verursachen. Werden sie auch in Zukunft entsprechend vorgehen? Werden sie neue Strategien und neue Anschlagsformen entwickeln? Darüber kann nur spekuliert werden.«

Der Roman - Taylors Warnung - setzt eine dieser möglichen Spekulationen ins Werk und fordert die zivile Gesellschaft zur gewaltfreien Stärkung der Demokratie heraus..

Über Jürgen Caloja

Ich bin 1949 in Wuppertal-Elberfeld geboren als erstes Kind von Hildegard und Rudolf Caloja; ich habe sechs treue Geschwister, die alle geprägt sind von unserer großen Künstlerfamilie; seit über 40 Jahren bin ich gerne verheiratet, wir haben einen Sohn.

Studiert habe ich Fach-Philosophie an der Uni Bonn, ohne Promotions-Abschluss,
habe lange als Bildungsreferent in der außerschulischen Weiterbildung gearbeitet
und bin Autor seit 1975 und Mitglied im VS – Verband deutscher Schriftsteller in ver.di


Verlag:

neobooks

Veröffentlicht:

2013

Druckseiten:

ca. 98

Sprache:

Deutsch

Medientyp:

eBook


Ähnliche Titel wie „Taylors Warnung“

Netzsieger testet Skoobe