Privatdetektiv Joe Barry - In die Pfanne gehauen

Serie 

Serie

Joe Barry

Weitere Serienromane Spannung

Bisher keine Bewertungen
0.0

+ Merken

Entdecke diesen und 400.000 weitere Titel mit der Flatrate von Skoobe. Ab 11,99 € im Monat.

Beschreibung zu „Privatdetektiv Joe Barry - In die Pfanne gehauen“

Er ist schlimmer als ein reißender Wolf, der nur tötet, wenn ihm der Magen knurrt – er tötet aus Habgier. Sein Name ist Ben, "nichts weiter als Ben", und er ist ein gefragter Auftragskiller, angeblich der beste in der Stadt. Für 50 000 nimmt er einen Auftrag an – "ich lege größten Wert darauf, daß es wie ein Unfall aussieht", versichert sein Auftraggeber. Einige Tage später passiert es: Bei einer Baustellenbesichtigung reißt am Kran das Stahlseil, an dem der neue Panzertresor an Ort und Stelle befördert werden soll, er stürzt in die Tiefe und begräbt unter sich fast den gesamten Vorstand der Diamond Company: John Whitcomb, Alan Gillespie und Anthony MacLean. Als dringend tatverdächtig wird der zuständige Bauunternehmer Bill Grummond festgenommen. Der wendet sich verzweifelt an seinen alten Freund Privatdetektiv Joe Barry: Er sei unschuldig, beteuert er, und enthüllt eine geheimnisvolle Tatsache: Jenes verhängnisvolle Drahtseil, an dem der Panzerschrank gehangen hat, ist gestohlen worden. Joe Barry begreift sofort: Da war Sabotage im Spiel. Aber wer hat das Seil manipuliert? Wer sind die Hintermänner? Und wie kann Barry ihrer habhaft werden? Hat vielleicht gar "Big Ben" seine Hände mit ihm Spiel, jener skrupellose Verbrecher, mit dem es Joe Barry schon des Öfteren zu tun bekommen und mit dem er noch so manche Rechnung offen hat? Es beginnt ein gefährlicher Wettlauf mit dem Tod, in dessen Verlauf ein möglicher Zeuge nach dem anderen auf rätselhafte Weise sein Leben verliert ...-

Verlag:

SAGA Egmont

Veröffentlicht:

2016

Druckseiten:

ca. 90

Sprache:

Deutsch

Medientyp:

eBook


Serie 

Weitere Titel aus der Serie

Sieh Dir alle Titel der Serie an

Ähnliche Titel wie „Privatdetektiv Joe Barry - In die Pfanne gehauen“

Netzsieger testet Skoobe