Die Rückkehr des Baumeisters

Roman

Ellis Peters

Historische Geschichten 5. - 16. Jahrhundert

12 Bewertungen
4.16667

+ Buch merken

Lies dieses und 300.000 weitere Bücher mit der eBook-Flatrate von Skoobe. Ab 11,99 € im Monat.

Buchbeschreibung zu „Die Rückkehr des Baumeisters“

Der dritte und letzte Band der großen Mittelalter-Trilogie über den genialen Baumeister Harry Talvace von Ellis Peters: ein literarisches Glanzstück Der junge Harry Talvace wird vom Mörder seines Vaters auf der Burg am Ufer des Severn gefangenhalten. Aber aus der Feindschaft zwischen dem Baumeister und Isambard erwächst Respekt und schließlich sogar Freundschaft. Zu spät erkennt der Burgherr, dass es sein eigener Sohn ist, der im gefährlich werden soll. In einem dramatischen Kampf stehen ihm nun auch seine einstigen Widersacher zur Seite - aber erst als auch die Toten zur Ruhe kommen, kann Harry das Erbe seines Vaters antreten. Der dritte Band der großartigen Trilogie aus der Feder der Bestsellerautorin Ellis Peters, auch bekannt unter ihrem Klarnamen Edith Pargeter. Die weiteren Bände der »Heaven Tree«-Reihe von Ellis Peters, »Der Baumeister von Albion« und »Die Rückkehr des Baumeisters« sind ebenfalls bei Piper Fahrenheit erschienen.

Über Ellis Peters

Ellis Peters (Pseudonym von Edith Pargeter), geboren 1913, verband ihr Leben lang ihr Interesse für Geschichte mit ihrem literarischen Talent. Schon im Alter von dreiundzwanzig Jahren veröffentlichte sie ihren ersten Roman. Internationales Ansehen erwarb sie sich mit ihren Geschichten um Inspektor George Felse und den historischen Bruder-Cadfael-Romanen. Ihre Bücher wurden in mehr als fünfzehn Sprachen übersetzt. Sie starb 1995 in Shropshire, England. Die weiteren Bände der Baumeister-Trilogie liegen auf deutsch bereits vor: »Das Erbe des Baumeisters« und »Die Rückkehr des Baumeisters«.


Verlag:

Piper Schicksalsvoll

Veröffentlicht:

2017

Druckseiten:

ca. 348


Ähnliche Bücher wie „Die Rückkehr des Baumeisters“

Lies was, wieviel und wo immer Du möchtest!

Teste 30 Tage kostenlos
Netzsieger testet Skoobe