c't Dossier: Online-Videos ohne Grenzen

Praxis-Tipps: YouTube, Netflix, BBC, HBO, Mediatheken im Internet ... - Ländersperren umgehen - Webstreams mitschneiden

Serie 

Serie

c't-Redaktion

IT

Bisher keine Bewertungen
0.0

+ Merken

Entdecke diesen und 300.000 weitere Titel mit der Flatrate von Skoobe. Ab 11,99 € im Monat.

Beschreibung zu „c't Dossier: Online-Videos ohne Grenzen“

Weltweit locken Videoportale wie Youtube, Video-on-Demand-Dienste wie Hulu, Vudu, Netflix oder iPlayer und die Mediatheken der Fernsehsender mit einem riesigen Filmangebot. Doch für Filmfreunde ist das Internet nur scheinbar grenzenlos: Youtube sperrt in Deutschland GEMA-pflichtige Musikvideos, US-Serien sind nicht verfügbar und Mediatheken lassen Sendungen nach sieben Tagen verschwinden. Damit das Videovergnügen im Internet wirklich grenzenlos wird, muss man ein bisschen nachhelfen.

Wie kann man weltweit auf die Angebote von Video-Portalen, Video-on-Demand-Anbietern und Mediatheken zugreifen? Filme und Videostreams nicht nur ansehen, sondern auch lokal abspeichern? In diesem Ebook erklärt die Redaktion der Computerzeitschrift c't, was rechtlich geht und wie man es technisch macht. Die Artikel stammen aus c't 8/13.

Sie erhalten einen Überblick über TV- und Video-Dienste und erfahren, wie man Webvideos mit Stream- oder Screenrecordern aufnehmen kann. Auch Ländersperren lassen sich umgehen -- dabei sollte man aber genau wissen, was man tut. Wer seine Daten nicht den Betreibern von Proxy-Servern anvertrauen möchte, kann auch selbst ein eigenes Gateway aufsetzen, um beispielsweise auf US-Angebote zuzugreifen.

Inhalt:

- TV- und Video-Dienste weltweit nutzen

- Stream- und Screen-Recorder für Webvideos

- Geoblocking umgehen mit Proxy, VPN oder DNS-Tunnel

- OpenVPN-Gateway selbst gebaut

Verlag:

Heise Zeitschriften Verlag

Veröffentlicht:

2013

Druckseiten:

ca. 36

Sprache:

Deutsch

Medientyp:

eBook


Serie 

Weitere Titel aus der Serie

Sieh Dir alle Titel der Serie an

Ähnliche Titel wie „c't Dossier: Online-Videos ohne Grenzen“

Netzsieger testet Skoobe