Nestroy als Psychologe

Eine Betrachtung der Possen "Der Zerrissene" und "Das Haus der Temperamente" unter psychologischen Aspekten

Christine Schulz Blank

Allgemeine und Vergleichende Literaturwissenschaft

Bisher keine Bewertungen
0.0

+ Buch merken

Lies mit dem Standard- oder Partner-Abo Unterhaltungs­literatur und alle Fachbücher aus unserem Katalog.

Buchbeschreibung zu „Nestroy als Psychologe“

Studienarbeit aus dem Jahr 2009 im Fachbereich Germanistik - Neuere Deutsche Literatur, Note: 1,7, Universität Stuttgart, Veranstaltung: Proseminar, Sprache: Deutsch, Abstract: Die folgende Arbeit befasst sich mit Nestroys Possen „Der Zerrissene“ und „Das Haus der Temperamente“. An ihnen soll exemplarisch der psychoanalytische Gehalt seiner Arbeit untersucht und der Frage nachgegangen werden, inwiefern Nestroys Charaktere Stereotype sind, die in einem belustigenden Verwirrspiel mit Situationskomik zur bloßen Erheiterung des Publikum dienen oder ob der österreichische Dichter anhand dieser Darstellungen mehr aufzeigen kann. Der Forschungsstand über Nestroys Werke hält sich noch in Grenzen. In der Vergangenheit wurde er von der Forschung teilweise vergessen oder nur verunglimpft und kritisiert und er erst in den letzten Jahrzehnten wird er wieder neu entdeckt. Ob diese Missbilligung gerechtfertigt ist oder ob sich hinter Nestroy mehr verbirgt, als es zuerst den Anschein machen mag, soll ebenfalls mit dieser Arbeit gezeigt werden.
Dazu werden im Folgenden die männlichen Figuren näher betrachtet, die von Nestroy selbst gespielt wurden und den Geist des Autors am adäquatesten widerspiegeln. Darüberhinaus werden noch die weiblichen Rollen der Kathi in der „Der Zerrissene“ und die der Isabella in „Das Haus der Temperamente“ dargestellt.

Verlag:

GRIN Verlag

Veröffentlicht:

2009

Druckseiten:

ca. 15


Ähnliche Bücher wie „Nestroy als Psychologe“

Lies was, wieviel und wo immer Du möchtest!

Teste 30 Tage kostenlos
Netzsieger testet Skoobe