Warum wir

Roman

Carsten Otte

Schicksal & Drama Deutschland, Österreich & Schweiz

24 Bewertungen
4.125

+ Merken

Entdecke diesen und 400.000 weitere Titel mit der Flatrate von Skoobe. Ab 11,99 € im Monat.

Beschreibung zu „Warum wir“

Ein sommerlicher Tag am Baggersee. Es schmeckt nach Pommes, Kinder spielen im Wasser. Jan und Nina genießen das Familienidyll. Er freut sich, zum ersten Mal Vater zu werden, und sie ist glücklich, dass ihre dritte Schwangerschaft gut verläuft. Eher beiläufig erwähnt Nina einen Termin: Babyfernsehen und Bluttest, sagt sie, dann sind wir auf der sicheren Seite. Doch die Ultraschallbilder liefern erste Hinweise auf Fehlbildungen. Nach quälenden Untersuchungen steht die Diagnose fest: Trisomie 13, Pätau-Syndrom. Und jetzt? Was tun?
Nina möchte ihr Kind abtreiben. Jan aber will seine Tochter nicht aufgeben. Ein Alptraum beginnt.

Wer hat das Recht, sagt er, den Tod des Kindes zu beschließen? Aber soll das behinderte Kind, sagt sie, auf die Welt kommen, um womöglich zu leiden? Beider Argumente greifen nicht – und verschwimmen in Tränen.

Über Carsten Otte

Carsten Otte, geboren 1972 in Bonn-Bad Godesberg, studierte Philosophie in Berlin und lebt heute in Baden-Baden. 2004 erschien sein Debütroman "Schweineöde", der von deutsch-deutschen Befindlichkeiten in der Zeit nach der Wiedervereinigung handelt. Seitdem hat er in Anthologien und Zeitschriften veröffentlicht, zahlreiche Stipendien erhalten und sich auf eine Lesereise von Heidelberg bis Peking begeben. Für die Arbeit an dem Roman "Sanfte Illusionen" erhielt Carsten Otte das Literatursstipendium der Kunststiftung Baden-Württemberg.


Verlag:

Klöpfer & Meyer Verlag

Veröffentlicht:

2014

Druckseiten:

ca. 224

Sprache:

Deutsch

Medientyp:

eBook


1 Kommentar zu „Warum wir“

gustav – 28.01.2015
Dieses Buch half mir über einen ähnlichen Fall in der Familie hinweg, wo die Trisomie erst nach der Geburt erkannt wurde, das Baby starb nach 14 Tagen.....

Ähnliche Titel wie „Warum wir“

Lesen. Hören. Bücher erleben.

Jetzt kostenlos testen
Netzsieger testet Skoobe