Zwei Morde sind genug

Kriminalroman

Krimis Deutschland

Bisher keine Bewertungen
0.0

+ Buch merken

Lies dieses und 200.000 weitere Bücher mit der eBook-Flatrate von Skoobe. Ab 11,99 € im Monat.

Buchbeschreibung zu „Zwei Morde sind genug“

Das Auto war vollkommen in eine Segeltuchplane eingewickelt. Man konnte kaum erraten, was sich unter der Plane verbarg. Es hätte ebenso gut ein Heuhaufen sein können. Katharina hatte plötzlich ein vage mulmiges Gefühl in der Magengrube, das sie manchmal überkam, wenn sich eine Vorahnung zu bestätigen schien. Dann fing sie an, die komplizierten Befestigungen und verknoteten Seile, die durch Löcher in der wasserfesten Plane hindurchführten, zu entfernen.
Sie brauchte fast fünf Minuten um den Wagen freizulegen. Katharina blickte durch die Fensterscheibe. Der Innenraum glich einer Schreckenskammer. Offensichtlich hatte ein wilder Kampf stattgefunden. Ein schwarzer Damenschuh lag auf der Fußmatte. Sie sah Kleidungsstücke mit rotbraunen Flecken und Streifen. Auf dem Sitz lag eine schwarze Ledertasche...

Paul Runge, ein junger Bezirksstadtrat, wird erpresst und bittet Privatdetektivin Katharina Ledermacher um Hilfe. Ihr gelingt es, die Angelegenheit problemlos zu erledigen. Doch dann geschieht ein Mord.

Und Katharina muss erkennen, dass es um weitaus mehr geht, als um einen typischen Erpressungsversuch ...

Über Richard Hey

Richard Hey, geboren am 15. Mai 1926 in Bonn, war Autor und Regisseur von Radiostücken, Fernsehfilmen und Schauspielen. Er erhielt mehrere hohe literarische Auszeichnungen, so 1955 den Schiller-Preis, 1960 den Gerhart-Hauptmann-Preis und 1965 den Hörspielpreis der Kriegsblinden. Richard Hey starb am 4. September 2004 in Berlin.
Von Richard Hey erschienen u.a. die Kriminalromane : «Ein Mord am Lietzensee», «Engelmacher & Co.», «Ohne Geld singt der Blinde nicht» und «Feuer unter den Füßen».


Verlag:

Alfredbooks

Veröffentlicht:

2017

Druckseiten:

ca. 70


Ähnliche Bücher wie „Zwei Morde sind genug“

Lies was, wieviel und wo immer Du möchtest!

Jetzt kostenlos testen
Netzsieger testet Skoobe