BattleTech 25: Andurienkriege 3

Gier

 

Serie

BattleTech

2 Bewertungen
3.0

+ Buch merken

Lies dieses und 300.000 weitere Bücher mit der eBook-Flatrate von Skoobe. Ab 11,99 € im Monat.

Buchbeschreibung zu „BattleTech 25: Andurienkriege 3“

Band 3 der Andurienkriege

Die Invasionsflotten aus dem Magistrat Canopus fallen gleichzeitig mit denen des Herzogtums Andurien über die Konföderation Capella her. Eine Hochzeit zwischen Emma Centrella, der einzigen Tochter von Magestrix Kyalla, und Richard Humphreys, dem jüngsten Sohn Herzogin Catherines, wäre die ideale Verbindung, um das Bündnis der beiden Sternenreiche zu festigen. Doch Emma und Richard haben ihren eigenen Kopf. Zwischen dem Laserlicht von Raumjägern und den donnernden Geschützen der BattleMechs kämpfen sie um ihre Freiheit. Aber persönliche Wünsche zählen wenig, wenn Herrscherinnen ihre Truppen in die Schlacht befehlen ...

Über Bernard Craw

Bernard Craw wurde 1972 in Bramsche geboren. Nach Bundeswehr und Studium der Wirtschaftsinformatik zog er nach Schwaben und später in seine Wahlheimat Köln, wo er heute lebt. Er ist ledig, katholisch und war als Projektleiter für einen internationalen Konzern tätig, bevor er hauptberuflicher Schriftsteller wurde.
Seit der Schulzeit schreibt Craw Kurzgeschichten und Romane, wobei häufig ein militärisches Setting für das fantastische Genre adaptiert wird. Mit Karma erschien 2007 sein erster im BattleTech-Universum spielender Roman. Seitdem veröffentlichte er in der Reihe Das Schwarze Auge zahlreiche Fantasy-Romane und unter dem Pseudonym Robert Corvus unabhängige Titel sowie Perry Rhodan NEO.
Craw schätzt stimmige Gesellschaftsentwürfe und eine konsequente Handlungsführung, bei der die Sympathieträger nicht unter Naturschutz gestellt werden.


Verlag:

Ulisses Spiele

Veröffentlicht:

2014

Druckseiten:

ca. 233


 

Weitere eBooks aus der Serie

Sieh Dir alle Bücher der Serie an

Ähnliche Bücher wie „BattleTech 25: Andurienkriege 3“

Lies was, wieviel und wo immer Du möchtest!

Teste 30 Tage kostenlos
Netzsieger testet Skoobe