„Einmaliges Abspielen der Platte genügt nicht“

Bertolt Brechts "Lesebuch für Städtebewohner" im Kontext zu Rundfunk, Film und Roman der 20er Jahre

Antonia Zentgraf

Deutsch

Bisher keine Bewertungen
0.0

+ Buch merken

Lies mit dem Standard- oder Partner-Abo Unterhaltungs­literatur und alle Fachbücher aus unserem Katalog.

Buchbeschreibung zu „„Einmaliges Abspielen der Platte genügt nicht““

Studienarbeit aus dem Jahr 2010 im Fachbereich Deutsch - Pädagogik, Didaktik, Sprachwissenschaft, Note: 2,0, Justus-Liebig-Universität Gießen, Veranstaltung: Bertolt Brechts Lyrik, Sprache: Deutsch, Abstract: „Einmaliges Abspielen der Platte genügt nicht.“ – eine Erkenntnis, die Bertolt Brecht in seinem „Lesebuch für Städtebewohner“ umsetzt. Dieses Zitat sagt aus, dass es nicht ausreicht, eine „Platte“ nur ein einziges Mal anzuhören. Denn durch einmaliges Hören beziehungsweise Lesen besteht die Wahrscheinlichkeit, dass der Text und dessen Inhalt nicht richtig verinnerlicht werden können, nicht richtig verstanden und eventuell falsch interpretiert werden können. Dem wollte Brecht 1926/1927 zur Berliner Zeit in seinem Lesebuch entgegenwirken. Bei diesem Lesebuch handelt es sich um ein Lehrbuch für die Bewohner einer Stadt. Brecht beschreibt darin, wie man sich als Stadtbewohner zu verhalten hat - er gibt genaue Handlungsanweisungen. Beispielsweise fordert er in seinem ersten Gedicht die Städtebewohner auf, ihre Spuren zu verwischen. Jetzt stellt sich die Frage, wie sich Brechts Erkenntnis in diesem Lehr- und Lesebuch äußert. Bestehen Kontexte zu Rundfunk, Film und Roman der 20er Jahre? Können diese Medien das Textverständnis beeinflussen beziehungsweise verändern?


Verlag:

GRIN Verlag

Veröffentlicht:

2011

Druckseiten:

ca. 11


Ähnliche Bücher wie „„Einmaliges Abspielen der Platte genügt nicht““

Lies was, wieviel und wo immer Du möchtest!

Teste 30 Tage kostenlos
Netzsieger testet Skoobe