Sterben verboten - Die Lüge vom neuen Leben

Erfahrungsbericht der Tochter eines Organempfängers

Andrea Sedelmaier

Erfahrungsberichte

18 Bewertungen
3.4444

+ Merken

Entdecke diesen und 300.000 weitere Titel mit der Flatrate von Skoobe. Ab 11,99 € im Monat.

Beschreibung zu „Sterben verboten - Die Lüge vom neuen Leben“

Alles beginnt mit einer Hüftoperation: Im Krankenhaus wird Robert Sedelmaier mit Hepatitis C infiziert, Leberkrebs ist die Folge. Eine Organtransplantation erscheint als der einzige Ausweg, eine fatale Entscheidung. Denn ihm wird eine kranke, minderwertige Leber eingepflanzt. Kein Einzelfall, wie sich später zeigt. Andrea Sedelmaier erzählt aus Sicht der Tochter die beispiellose Leidensgeschichte ihres Vaters, der sich in blindem Vertrauen in die Hände der Transplantationsmedizin begab. Eine Behandlung, die Heilung bringen soll, wird zum Trauma – für die ganze Familie. Was heißt es wirklich, sich ein fremdes Organ einpflanzen zu lassen? Ohne Tabus rekonstruiert sie die Krankengeschichte ihres Vaters und sie klagt an. Ins Visier gerät eine Medizin, die neues Leben verspricht und dabei den Menschen in seiner Würde aus dem Blick verloren hat.
'Mit diesem Buch sollen gesunde und schwerkranke Menschen die Chance erhalten, aus Sicht einer Betroffenen die ganze Wahrheit über die Transplantationsmedizin und deren Mitstreiter zu erfahren.' A. Sedelmaier

Verlag:

Fischer & Gann

Veröffentlicht:

2016

Druckseiten:

ca. 177

Sprache:

Deutsch

Medientyp:

eBook


1 Kommentar zu „Sterben verboten - Die Lüge vom neuen Leben“

Laurent Richter – 14.01.2019
Interessant wie medizinische Laien derlei Situationen erleben müssen. Das Thema Transplantation ist und bleibt heikel....einige Schlüsselstellen sind aber sehr bemerkenswert (...Lebender Spender; psychische Veränderung des Empfängers; uvm.) Als „Normalbürger“ ohne medizinische Kenntnisse wird man (wie von der Autorin beschrieben) offensichtlich mit vielen Fragen alleine gelassen.

Ähnliche Titel wie „Sterben verboten - Die Lüge vom neuen Leben“

Netzsieger testet Skoobe