UN-Friedenstruppen und das Geschäft mit der Zwangsprostitution. Der Frauenhandel während eines internationalen Mandats und die Wahrnehmung in Deutschland

Adina Zahelda

Bisher keine Bewertungen
0.0

+ Merken

Lies mit dem Standard- oder Partner-Abo Unterhaltungs­literatur und alle Fachbücher aus unserem Katalog.

Beschreibung zu „UN-Friedenstruppen und das Geschäft mit der Zwangsprostitution. Der Frauenhandel während eines internationalen Mandats und die Wahrnehmung in Deutschland“

Laut einer Studie der Internationalen Arbeitsorganisation waren 2016 über 40 Millionen Menschen Opfer moderner Sklaverei. Davon wurden 4,8 Millionen auch sexuell ausgebeutet. Es sind beinahe nur Frauen und Mädchen.

Hierbei handelt es sich nicht etwa um ein weit entferntes Randphänomen. Denn die größte Plattform für den Frauenhandel ist Westeuropa und auch die Anwesenheit von UN-Friedenstruppen ändert hieran nichts. Wie Adina Zahelda in ihrer Publikation zeigt, ist sogar das Gegenteil der Fall.

Nicht selten sind die sogenannten Blauhelme in das Geschäft mit der Zwangsprostitution verwickelt. Trotzdem nimmt die deutsche Öffentlichkeit sie als Sicherheitsgaranten wahr. Zahelda erklärt, wie es dazu kommen kann.

Aus dem Inhalt:
- Peacekeeper;
- Versicherheitlichung;
- Friedenseinsatz;
- Kosovo;
- Humanitärer Einsatz;
- Menschenhandel

Verlag:

Studylab

Veröffentlicht:

2019

Druckseiten:

ca. 37

Sprache:

Deutsch

Medientyp:

eBook


Netzsieger testet Skoobe